Erfahrungsbericht Saal Digital Deutschland

Da war ich doch neulich auf die Aktion von Saal Digital gestoßen, dass es für Fotografen die Möglichkeit gibt, einen 50€ Gutschein für deren Onlineshop zu erhalten, wenn man sich im Gegenzug verpflichtet, einen Erfahrungsbericht zu schreiben.

Nun gut, ich also nichts besseres zu tun gehabt, als mich um den Gutschein zu bewerben, schließlich ist es nicht grade uninteressant, seine eigenen Fotos mal in edel gedruckt als Wandbild zu bekommen. Und sei es nur, um mal zu schauen, ob die eigenen Bilder überhaupt ausreichend tauglich sind für so was.

Vorab: wer oder was ist Saal Digital?
Einfache Antwort: Ein Anbieter für hochwertige Drucke. Egal ob Standard_Papierausdrucke, Fotobücher, oder – wie in diesem Fall – Wandbilder auf hochwertigen Materialien.

Und zack… keine zwei Tage später hatte ich tatsächlich den Gutschein.

Der erste Anlauf

Also erstmal durch die Fotosammlung geflogen und ein passendes Foto ausgesucht. Wobei ich eigentlich schon vorher wusste, dass es „Clouds’n’Skyscrapers“ werden sollte.

Clouds'n'Skyscrapers

Innerstädtische Abendstimmung mit mehreren Hochhäusern gegen die untergehende Sonne.
Innerstädtische Abendstimmung mit mehreren Hochhäusern gegen die untergehende Sonne.

Soweit, so gut. Aber als was, soll es das jetzt werden?! Da waren die Auswahlmöglichkeiten doch recht groß. Nicht nur die altbekannte Leinwand, sondern auch Alu-Dibond, Acrylglas (als Hinterglasdruck), Galleryprint, ja was denn nun?!

Das was ich bis dahin noch überhaupt nicht kannte, war Alu-Dibond im „Butlerfinish“. Das ist also ein Druck auf einer Alu-Dibond-Platte, die nicht weiß, sondern leicht silbrig-metallic schimmert. Klingt sehr interessant, kann man ja mal machen. Um jetzt nicht selbst auf einen Testdruck drauf legen zu müssen, hab ich mir dann also genau diese Ausführung in der Größe 30*45cm bestellt.

Der Upload meines Fotos ging recht einfach über die Webseite. Saal Digital bietet aber auch noch eine eigene Software für die Druckvorbereitung an. Da ich meine Fotos aber in der Regel selbst schon passend vorbereite, habe ich darauf verzichtet, kann dazu also nicht wirklich was sagen. Wichtig zu beachten: je nach verwendetem Untergrund muss man entsprechenden Anschnitt berücksichtigen. Der ist bei Leinwand am höchsten, also muss man da am Besten im Fotobearbeitungsprogramm der Wahl bereits vorsorgen. Da sind andere Webuploader ein wenig praktischer die den Anschnitt, grade bei Leinwand, passend hinzurechnen.

Also alles fertig und dann begann das Warten, wann das Bild denn kommt.

Und – wow – grade einmal zwei Werktage später war das Bild per DHL da. Sehr gut. Gut und bruchsicher verpackt und auch gut gegen Beschädigungen der Oberfläche gesichert. Aber trotzdem musste ich nach der ersten Begutachtung bereits feststellen, dass das Bild leider auf der Bildseite eine mechanische Beschädigung aufwies, die nicht vom Transport herrühren konnte.

Gut, zwar ärgerlich, aber damit bot sich dann auch die Gelegenheit, das Servicemanagement von Saal Digital direkt einmal zu testen.

Und ich muss sagen, ich war hocherfreut. Nach Übermittlung eines entsprechenden Tickets im Auftragscockpit bot man mir sofort an, das Bild erneut zu produzieren oder mir den Gesamtbetrag – inklusive Versand! – als Gutschein auf das Konto gutzuschreiben. Großartig, so sollte das sein.

Unabhängig davon muss ich sage, dass mir die Qualität des Drucks auf Alu-Dibond im Butlerfinish sehr gut gefallen hat. Die Farben sind kräftig und robust, auch die Kontraste kommen gut rüber. Abgesehen davon, dass das Ganze durch die Haptik auch noch sehr edel wirkt. Man muss sich nur vorher im Klaren darüber sein, dass hier Weiß nicht als Farbe gedruckt wird. Dass heißt es gibt auf dem Bild kein reines Weiß, sondern hier schimmert dann die Oberfläche der Aluplatte entsprechend durch. Das wirkt sehr edel, da es einen leichten Metallic-Touch hat. Aber es ist eben kein reines Weiß. Das muss man bei der Motivauswahl unbedingt berücksichtigen. Außerdem wirken dadurch die Farben natürlich ein wenig matter als auf einem weißen Untergrund.

Der zweite Versuch

Da ich ja jetzt wusste, wie ein Foto auf diesem Untergrund wirkt, habe ich mich entschieden, nicht genau diesen Druck noch einmal machen zu lassen, sondern habe stattdessen den Gutschein genommen. Und mir ein zweites Bild, natürlich auf einem anderen Untergrund drucken zu lassen.

Pusteblume

Pusteblume

Und diesmal ist auch alles gut gegangen. Da der Galleryprint allerdings etwas teurer ist, als die reine Alu-Dibondplatte, gab es diesmal nur 20*30cm.

Auch diesmal wurde das Bild wieder innerhalb von grade einmal 2 Werktagen von DHL geliefert. Auch wieder entsprechend gut verpackt,  mit einer zusätzlichen Schutzfolie auf der Acrylglasseite. Sehr schön.

Im Gegensatz zu dem ersten Foto, sind hier natürlich auch richtige Weißtöne vorhanden. Allerdings verliert das Foto natürlich ein wenig Detailschärfe, da es sich hinter einer 3mm dicken Acrylglasschicht befindet. Das ist aber im Print nun mal so. Man sollte es sich nur halt vorher klar machen.

Fazit

Ich muss sagen, es hat sich gelohnt. Die Qualität der Drucke ist hervorragend.
Wichtig ist natürlich, dass man sich vorher damit auseinandersetzt, was genau im Druckprozess passiert und wie die verwendeten Materialien, die als Träger dienen, das Ergebnis beeinflussen.

Die gesamte Abwicklung und den Prozess des Bestellens fand ich sehr einfach durchschaubar und handhabbar. Eine Funktion, die Anschnitte, grade bei Leinwand, noch errechnen zu lassen, wäre aber sicher wünschenswert. Ich gehe aber davon aus, dass das die von mir nicht getestete Software das kann. Bei mir kann das allerdings auch mein Fotobearbeitungsprogramm.

Abwicklung und Lieferung der Drucke erfolgte jeweils innerhalb von zwei Werktagen. Das ist schnell, aber auch nicht unüblich in der Branche. Trotzdem hervorzuheben.

Richtig gut fand ich dann aber tatsächlich das Servicemanagement in Hinblick auf den Produktionsfehlers des ersten Drucks. Nun ist zwar zu hoffen, dass man dies nie benötigt, aber wenn es dann doch mal zum Fall der Fälle kommt, ist es gut, zu wissen, dass es bei Saal Digital so reibungslos läuft.

Das Einzige, was mir tatsächlich nicht so gut gefallen hat, sind die Aufhängungen der Bilder bzw. deren Preisgestaltung. Denn die tatsächlich rudimentäre und aufzuklebende Standard-Aufhängung kostet fast genau so viel wie deutlich robustere Profil-Aufhängung.  Das finde ich unverständlich, grade auch, weil beide immerhin mit 9€ zu Buche schlagen. Da wäre eine güsntigere Alternative wünschenswert.

Ich bin mit den Drucken hochgradig zufrieden und kann mir sehr gut vorstellen, wieder bei Saal Digital zu bestellen, wenn ich hochwertige Wandbilder meiner Fotos brauche.

Wer sich selbst von Leistungen und Preisen überzeugen möchte, kann das gerne auf der Webseite von Saal Digital Deutschland tun.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.